Welchen Einfluss haben Vitamine und Mineralstoffe auf das Hormonsystem?

Vitamine und Mineralstoffe spielen eine elementare Rolle bei der Funktion des Hormonsystems und auch bei der Synthese von Neurotransmittern (Stressbotenstoffen). Hier sind einige Beispiele für den Einfluss von Vitaminen und Mineralstoffen auf das Hormongeschehen:

  1. Vitamin D: Vitamin D hat eine wesentliche Rolle bei der Regulation des Kalziumstoffwechsels. Es unterstützt die Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung und fördert die Kalziumablagerung in den Knochen. Vitamin D wirkt auch auf verschiedene Hormone, einschließlich des Parathormons (PTH), das den Kalziumspiegel im Blut reguliert. Vitamin D-Mangel zeigt sich z.B. über Muskelschwäche, erhöhtes Infektionsrisiko, Knochenschwäche (Osteoporose) und Stimmungsschwankungen.

  2. B-Vitamine: Verschiedene Vitamine aus dem B-Komplex, wie Vitamin B6, B12 und Folsäure, sind wichtig für die Synthese und Regulierung von Hormonen. Sie sind an der Umwandlung von Aminosäuren (Eiweißen) und anderen Nährstoffen in Hormone beteiligt und unterstützen die normale Funktion des endokrinen Systems.

  3. Jod: Jod ist ein essentielles Spurenelement, das für die Produktion von Schilddrüsenhormonen benötigt wird. Diese Hormone, wie Thyroxin (T4) und Triiodthyronin (T3), spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Stoffwechsels, des Wachstums und der Entwicklung. Ein Mangel an Jod kann zu Schilddrüsenunterfunktion und damit verbundenen hormonellen Störungen und Symptomen führen.

  4. Zink: Zink ist ein Mineralstoff, der für die Umwandlung und Freisetzung von Hormonen erforderlich ist. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Funktion der Hypophyse, einer endokrinen Drüse im Gehirn, die andere Drüsen im Körper stimuliert, Hormone zu produzieren und freizusetzen. Zinkmangel kann zu Störungen des Wachstums, der Fortpflanzungsfunktion oder auch der Entgiftung führen.

  5. Magnesium: Magnesium ist an zahlreichen biochemischen Reaktionen im Körper beteiligt, einschließlich der Aktivierung von Enzymen, die bei der Hormonsynthese und -regulierung eine Rolle spielen. Ein ausreichender Magnesiumspiegel ist wichtig für die normale Funktion des endokrinen Systems, insbesondere der Nebennieren, die z.B. das Stresshormon Cortisol produzieren.

  6. Vitamin C: Vitamin C ist ebenfalls ein entscheidendes Vitamin für die optimale Funktion der Nebenniere, die über die höchste Vitamin C – Sättigung des menschlichen Körpers verfügt. Bei einem deutlichen Vitamin C-Defizit können zudem Schwäche, Müdigkeit, verminderte Wundheilung, ein geschwächtes Immunsystem (Anfälligkeit für Infektionen) und Zahnfleischbluten auftreten.
    Es ist wichtig anzumerken, dass Vitamine und Mineralstoffe nicht direkt als Hormone wirken, sondern als Co-Faktoren und Regulatoren bei der Hormonsynthese und -funktion fungieren. Ein ausgewogener und ausreichender Verzehr von Vitaminen und Mineralstoffen ist daher mitentscheidend für eine optimale Funktion des Hormonsystems. Bei bestimmten Hormonstörungen oder Erkrankungen kann es deshalb erforderlich sein, spezifische Vitamine und Mineralstoffe gezielt einzusetzen, um eine adäquate hormonelle Regulation zu unterstützen. Es ist jedoch wichtig, individuelle Bedürfnisse und medizinische Ratschläge zu berücksichtigen, da nicht alle Hormonstörungen durch Vitamin- und Mineralstoffergänzungen behandelt werden können.


Um den Mikronährstoffstatus im Körper zu messen, kann eine Blutuntersuchung auf Vollblutbasis und im sog. Serum durchgeführt werden. Die Analyse des Vollbluts ermöglicht die Messung von verschiedenen Mikronährstoffen und deren Konzentrationen im Blut. Dies kann Aufschluss über mögliche Defizite oder Ungleichgewichte geben.

Wenn ich Ihnen die Anwendung von Mikronährstoffen empfehle, dann lege ich größten Wert auf eine Produktion in Deutschland und Österreich mit entsprechend hohen Qualitätsanforderungen bei der Rohstoffqualität und Herstellung. Die empfohlenen Therapeutika sind vorwiegend Reinstoffe, d.h. auf unnötige Zusatz- und Hilfsstoffe wird verzichtet, zudem achte ich auf gluten-, laktose- und zuckerfreie Anwendungen. Zudem wichtig ist mir eine möglichst optimale Bioverfügbarkeit, d.h. der Körper kann die Stoffe einfach aufnehmen und verwerten.

Selbstverständlich versuche ich, die Ursache dafür zu finden, warum Sie Defizite haben:


Je nach Defizit, Bedarf und individuellen Möglichkeiten empfehle ich Ihnen eine darauf ausgerichtete Therapie.