Basis für die ganzheitlich-systemische Therapie hormoneller Dysbalancen

Bei einer Hormon-Speicheltestung können die wichtigsten Geschlechts- und Steroidhormone DHEA, Östradiol, Östriol, Progesteron und Testosteron sowie das Stresshormon Cortisol im Tagesprofil analysiert werden.

Ein Hormon-Speicheltest kann eine diagnostische Hilfestellung sein u.a. bei folgenden Beschwerden:

• Zyklusbeschwerden und -unregelmäßigkeiten, prämenstruelles Syndrom
• Wechseljahresprobleme, Klimakterium
• Erschöpfung und Burnout
• Depressive Verstimmung
• Stressanfälligkeit, Ängste
• Kinderwunsch
• Schilddrüsenprobleme
• Schlafstörungen
• Haar- und Hautprobleme
• Übergewicht
• Migräne
• Libidoschwäche

Besonderheiten des Hormonspeicheltests

Die Hormondiagnostik aus Speichel bietet zahlreiche Vorteile: Die Probenentnahme ist schmerzlos, schnell und kann zuhause erfolgen. Diese ist bei hormonellen Dysbalancen besonders aussagekräftig, da der freie, biologisch aktive Anteil der Hormone ermittelt wird, wie dies in der Messung von Schilddrüsenhormonen in der freien Form bereits schulmedizinischer Standard ist.

Warum ist die Bestimmung der „freien“ Hormone so wichtig?
Steroidhormone wie Progesteron oder Testosteron sind im Blut mit ca. 95-98% an verschiedene Transporteiweiße gebunden (z.B. SHBG, CBG, Albumin). Da jedoch gebundene Steroide biologisch inaktiv sind, stehen sie zur Bindung an Rezeptoren der Körperzellen in diesem Zustand nicht zur Verfügung und haben damit eine andere diagnostisch-therapeutische Bedeutung wie die freien und bindungsaktiven Hormone. Ich bevorzuge deshalb bei hormonellen Dysbalancen die Messung der freien Hormone im Speichel. Wann besser eine Messung im Blut durchgeführt werden sollte erfahren Sie im Beitrag „Hormone im Speichel oder Blut – was ist wann besser?“ in dieser Rubrik.


Voraussetzungen für ein optimales Ergebnis

Wir besprechen gemeinsam Ihre Symptome und Probleme sowie auch Ihre Zielsetzung. Danach erhalten Sie von mir eine Empfehlung, ob und gegebenenfalls wann welche Hormone getestet werden sollten. Oft ist es notwendig, Geschlechts- und Stresshormone gleichzeitig zu testen.

Die wichtigsten Faktoren, damit ein Test gelingt, erläutere ich Ihnen, die Testanleitung der Labore bietet zusätzliche Unterstützung und muss immer konkret beachtet werden. Nach Eingang des Testergebnisses erkläre ich Ihnen dies ausführlich, stelle Zusammenhänge mit Ihren Beschwerden her und erläutere Ihnen die Therapieoptionen, die individuell auf das Ergebnis, auf Ihre Hauptbeschwerden und Ihre Möglichkeiten abgestimmt sind. Ich möchte, dass Sie alles verstehen können.

Kostenerstattung

Die Kosten werden von der Gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen. Bei Privatpatienten oder von Zusatzversicherungen werden nach meiner Erfahrung in der Praxis die Kosten in den meisten Fällen ganz oder je nach gewähltem Tarif zumindest teilweise erstattet.

Fazit

Der Hormonspeicheltest ist für mich ein zentrales labordiagnostisches Instrument, um hormonellen Ungleichgewichten auf die Spur zu kommen und dient als Basis für die weiterführende Therapie mit bio-identischen Hormonen ebenso wie für ergänzende naturheilkundliche Therapien des Hormonsystems.